flohmarkt.ms Home Tipps Pferde Die Pferderasse Westfalen und Züchter
zurück

Die Pferderasse Westfalen und Züchter

Dark Shadow

Der Westfale ist eine vielseitig einsetzbare Pferderasse aus Deutschland, die sich größter Beliebtheit erfreut. Neben dem Hannoveraner ist die Westfalen-Zucht die zweitgrößte Warmblutzucht in Deutschland.

Herkunft & Zucht

1826 gründete die preußische Gestütsverwaltung in Warendorf das Nordrhein-Westfälische Landgestüt, auf dem seit 1968 auch Hengstprüfungen stattfinden. Zu Beginn war der Zuchterfolg nur sehr gering, weil die Anforderungen der bäuerlichen Umgebung in den Zuchtzielen des Gestüts keine Berücksichtigung fanden. 1903 wurde erstmals eine Stuten- und Fohlenschau abgehalten, um die Pferde kennen zu lernen, die den Zuchtzielen am ehesten entsprachen. Die Erfassung aller für die Zucht geeigneten Pferde sorgte dafür, dass aus dem lose organisierten Pferdezuchtverband Westfalen mit vielen örtlichen Vereinen das Westfälische Pferdestammbuch entstand, welches dann 1904 eröffnet wurde. Hierin wurden noch Warm- und Kaltblutzucht gleichermaßen berücksichtigt. Das erste Zuchtziel war ein kräftiges Arbeitspferd. Bis nach dem zweiten Weltkrieg lag der Zuchtschwerpunkt auf Pferden die sich besonders für die Kutscharbeit (Warmblut) und für die Arbeit auf dem Acker (Kaltblut) eigneten. Der Bedarf dieser Pferde ging durch die zunehmende Motorisierung stark zurück, sodass man sich entschloss, die Zucht in Richtung Reit- und Sportpferd zu ändern. Um dies zu erreichen, wurden Hengste anderer Rassen wie zum Beispiel Hannoveraner, Trakehner aber auch hin und wieder Vollblüter wie Anglo-Araber eingekreuzt. Jedoch wurden im Gegensatz zu anderen Züchtungen überwiegend einheimische Rassen und eher wenig Vollblüter verwendet. Langsam aber stetig entwickelte sich so der moderne Westfale. Heute gibt es in Deutschland etwa 240 Zuchthengste und ca. 8.500 Zuchtstuten.

Aussehen & Charakter

Der Westfale hat ein Stockmaß von 1,65 - 1,72 m und ein Gewicht von etwa 500 kg. Mit seinem Körperbau entspricht er dem Typ des heutigen Sportpferdes. Sein ausdrucksvoller Kopf sitzt auf einem gut angesetzten Hals mit leichtem Genick. Die lange, schräge Schulter mit guter Sattellage, der geschmeidige Rücken und das trockene Fundament mit kräftigen Gelenken und starken Hufen, machen ihn zu einem vielseitigen Sport und Freizeitpferd. Es kommen alle Grundfarben mit und ohne Abzeichen vor, jedoch überwiegen Braune und Füchse. Der Westfale gilt als freundlich, menschenbezogen und zuverlässig. Er ist ein eher ruhiges Sportpferd und eignet sich daher auch hervorragend als Freizeitpferd. Bei einer guten Ausbildung ist der Westfale in der Lage, sportliche Höchstleistungen sowohl im Springen als auch in der Dressur zu erreichen. Ein Westfale ist für leidenschaftliche Reiter und pferdebegeisterte Familien ideal geeignet, die sich eingehend mit dem Tier beschäftigen wollen und auch können. In seiner Erziehung und Ausbildung ist viel Geduld, Einfühlungsvermögen und Konsequenz erforderlich. Durch sein ruhiges Wesen ist er auch häufig in Reitschulen als Lehrpferd anzutreffen, mit dem auch fortgeschrittene Reiter noch Spaß haben. Wie jedes andere Pferd auch, benötigt er eine entsprechende Auslastung um ruhig und ausgeglichen zu sein, und so sein volles Potenzial entfalten zu können.

Krankheiten & Vorsorge

Beim Westfalen sind keine rassetypischen Krankheiten bekannt, jedoch können sie wie jedes andere Pferd auch an spezifischen Pferdekrankheiten leiden. Darunter fallen Krankheiten wie Koliken, Hufrehe, Mauke, Ekzeme und Futterunverträglichkeiten. Um eine eventuelle Krankheit rechtzeitig zu erkennen, ist die tägliche Kontrolle des Gesundheitszustandes unerlässlich. Ebenso wichtig sind das regelmäßige Impfen, Entwurmen sowie regelmäßige Untersuchungen durch Tierarzt und Hufschmied. Durch eine artgerechte Haltung und einer pferdegerechten Fütterung können viele Krankheiten vermieden oder sofort behandelt werden.

Züchter & Preise

Wer sich für einen Westfalen interessiert, sollte sich mit dem Westfälischen Pferdestammbuch e. V. in Verbindung setzen. Hier sind über 100 Züchter in ganz Deutschland eingetragen. Aufgrund seiner Vielseitigkeit und der hohen Leistungsbereitschaft des Westfalen liegt der Anschaffungspreis etwas höher als bei anderen Rassen. Natürlich unterscheiden sich die Preise dahin gehend, ob man ein Sportpferd mit Papieren möchte oder ein reines Freizeitpferd, bei dem die Abstammung nicht die größte Rolle spielt. Ebenfalls spielen Alter und Ausbildungsstand eine Rolle. So zahlt man für ein sehr gut ausgebildetes Springpferd, das bereits auf verschiedenen Turnieren gestartet ist zwischen 25.000 und 40.000 Euro. Für ein Fohlen bis etwa 2 Jahre sind zwischen 5.000 und 10.000 Euro zu veranschlagen. Eine etwa 5-jährige Stute kostet je nach Ausbildungsstand und Abstammung etwa 15.000 Euro.

 

Aktuelle Westfalen-Kleinanzeigen

Mehr Kleinanzeigen der Kategorie Westfale

Bildquelle:
MyName (Weissmann (talk)) (Eigenes Werk) | Wikimedia Commons

 

zurück