flohmarkt.ms Home Tipps Kreatives, Events Alte Möbel vom Flohmarkt aufbereiten: So geht´s!

Alte Möbel vom Flohmarkt aufbereiten: So geht´s!

Auf Flohmärkten lassen sich schönste Möbel entdecken. Wer sich Zeit nimmt zum Stöbern, findet möglicherweise das neue Lieblingsstück und kann seine Wohnlandschaft charakteristisch aufwerten. Besonders Holzmöbel zeichnen sich durch charmante Optiken aus. Allerdings sind alte Schränke, Tische und Co. oft von starken Gebrauchsspuren geprägt. Das Holz wirkt matt, die Oberflächen sind verkratzt und nicht selten verdecken mehrere Lackschichten die ursprünglichen Farben. In diesem Ratgeber lesen Sie, was Sie zum Aufbereiten von Flohmarkt-Interieur benötigen und wie Sie es wieder zum Leben erwecken.


Das Material

Alter Lack, Schmutz und Staub verlangen Holz einiges ab. Um alte Möbel von Lacken und Co. zu befreien, ist Schleifpapier mit unterschiedlichen Körnungen unverzichtbar. Damit lassen sich Lack- und Farbschichten sorgfältig abtragen. Die Körnungen 180 und 240 sind ratsam. Je größer die Zahl auf der Rückseite des Schleifpapiers, desto feiner ist es. Auch Stahlwolle sollte griffbereit sein. Damit lassen sich unebene Strukturen säubern. Es gibt allerdings einige Lacke, die auch mit Stahlwolle und Schleifpapier nur sehr mühsam bis gar nicht gelöst werden können. In diesem Fall ist das Verwenden von Verdünner beziehungsweise einem Abbeizer notwendig. Ein Spachtel hilft beim Lösen der Lacke. 
Um dem Holz die nötige Pflege zukommen zu lassen, wird ein entsprechendes Produkt benötigt. Neben hochwertigem Wachs, Öl oder einer Lasur können speziell für die Aufbereitung von Holzmöbeln konzipierte Mittel zum Einsatz kommen. Schreinermeister Marco Kraus präsentiert im Onlineshop für professionelle Möbelpflege-Produkte unter Moebelpolitur-Shop.de unter anderem den Renuwell Möbel Regenerator. Die Substanz mit Tiefenwirkung baut die in Mitleidenschaft gezogene Holzstruktur wieder auf und bringt die natürliche Farbe der Möbel zum Vorschein. Derartige Produkte sind ideal um die ursprüngliche Optik von altem Mobiliar wiederherzustellen und das Holz mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Damit wird gleichzeitig ein zuverlässiger Schutz der Oberfläche aufgebaut. Zum Auftragen empfehlen sich abhängig vom Produkt ein breiter Pinsel und weiche Tücher.

 
Tipps zur Vorgehensweise – Schritt für Schritt aufbereiten

Um Holz aufzubereiten, ist generell immer die nahezu gleiche Vorgehensweise sinnvoll. Um diese zu verdeutlichen, wurden die verschiedenen Schritte übersichtlich gelistet:
1.    Möbel abfegen
Der erste Schritt beim Aufbereiten alter Möbel besteht darin die Oberflächen von grobem Schmutz und sonstigen Verunreinigungen zu befreien. Mit einem Handfeger können diese zunächst grob entfernt werden.
2.    Oberflächen säubern
Durch die Verwendung von Schleifpapier werden anschließend alle alten Lack- beziehungsweise Farbschichten abgetragen. Vorher ist das Holz nicht in der Lage Pflegemittel oder neue Farbe aufzunehmen. Das Schleifpapier muss stets in Faserrichtung über das Holz bewegt werden, um die Maserung nicht zu verletzen. Verfügt das Möbelstück über unebene Verzierungen mit filigranen Strukturen ist Schleifpapier ungeeignet. Damit kommen Sie nicht in die feinen Vertiefungen. Hierfür arbeiten Sie mit Stahlwolle. Sie dringt auch in kleinste Zwischenräume ein.  Sollten Lacke und Farben trotz Bearbeitung mit Schleifpapier nicht abgelöst werden können, ist Verdünner ein praktisches Hilfsmittel. Die flüchtige Substanz wird dünn auf die entsprechenden Stellen aufgetragen. Rund 15 Minuten sollte die Substanz Zeit zum Einziehen haben. Danach werden Lacke und ähnliches mit einem Spachtel entfernt. Bei Abbeizern wird zwischen lösemittelhaltigen und alkalischen Produkten unterschieden. Die folgende Tabelle zeigt, welche Art Abbeizer für welchen Lack sinnvoll ist:

Lösemittelhaltive Abbeizer Alkalische Abbeizer

Acryllack und -farbe

Latexfarbe

Dispersionsfarbe

Lasuren

Politur

Nitrolacke

Klebstoffe

PU-Schaum

Alte Öllacke

Modifizerte Alkyd-Harzlacke

Alkyd-Harzlacke

 

Wichtig: Alkalische Abbeizer sind bei furniertem Holz ungeeignet! Bei Hölzern wie Buche oder Eiche (gerbstoffhaltig) können sogar Verfärbungen auftreten. Grundsätzlich ist es ratsam Abbeizer vor dem großflächigen Einsatz an einer unauffälligen Stelle zu testen. Sind alle Lack- und Farbreste vollständig abgetragen, müssen die Oberflächen mit feinem Schleifpapier angeraut werden.
Sicherheitshinweis: Verdünner und Abbeizer haben negative Auswirkungen auf die Gesundheit. Sie sollten im Freien Verwendung finden und nicht eingeatmet werden.
3.    Holz reinigen
Da beim Schleifen feinster Staub entsteht, müssen die Möbel nach der Grundreinigung sorgsam abgefegt werden, um alle Überreste alter Substanzen zu entfernen. Ein nebelfeuchtes Tuch dient dazu selbst kleinste Schmutzpartikel abzuwischen. Möbelstück gut trocknen lassen.
4.    Holz pflegen
Nun folgt der Arbeitsschritt, der beim Aufbereitung alter Möbel-Schmuckstücke in der Regel am meisten Freude bereitet. Denn beim Auftragen von Holzpflegeprodukten kommt endlich die ursprüngliche Optik des Holzes zum Vorschein. Durch das Eindringen der pflegenden Substanzen werden Holzfarbe und Maserungen wieder deutlich erkennbar. Das Möbelstück offenbart seine wahre Schönheit. Wichtig bei diesem Schritt ist, dass ausschließlich hochwertige und möglichst natürliche Produkte auf das Holz aufgetragen werden. Qualitative Lasuren, Wachs, Öle oder sogenannte Regeneratoren, wie das oben beschriebene Produkt eignen sich hervorragend zur Aufbereitung. Was bei der Auswahl von Ölen, Lasuren und sonstigen Produkten zur Holzpflege wichtig ist, hat das Wohnmagazin unter schoener-wohnen.de thematisiert. 
Soll das Holz frisch lackiert werden, sind weitere Schichten erforderlich. Zunächst wird eine Grundierung aufgetragen. Abhängig von den gewählten Lacken oder Farben kann ein Voranstrich benötigt werden, bevor abschließend der Deckanstrich folgt.
Wesentlich einfacher und schneller, lassen sich alte Möbel ohne Abschleifen mit speziellen Produkten wie Quick Möbel Wachs behandeln. Wie das gehen kann, zeigt Craftycloud im folgenden Do-it-yourself-Video:


Bilder: court2408, webandi, stux bei pixabay.com